Hochzeitsplanung und Aufschieberitis

Aufschieberitis & Hochzeitsplanung | Tipps vom Hochzeitsplaner | Braut Concierge

Es ist November, kannst du es glauben? Das Jahr ist mal wieder wie im Flug vergangen. Bald nimmt uns der Weihnachtstress gefangen. Bald. Aber noch haben wir etwas Zeit. Zeit genug um zu schauen, wie wir in unserem Zeitplan für das Jahr liegen. Wo stehst du in deiner Hochzeitsplanung? Die Hochzeitssaison 2019 scheint noch so weit weg und damit gibt es auch kaum eine Dringlichkeit jetzt schon alles zu Planen. Und wenn wir ehrlich sind, die Motivation alles zu planen war schon mal besser. Aber warum? Wo ist die ganze Aufregung und die Inspiration nach der Verlobung hin? Warum verlieren wir mitten in unseren Vorbereitungen die Motivation?

 

1. Die Hochzeitsplanung ist langweilig!

Deine Traumhochzeit zu planen verlangt von dir jede Menge Entschlossenheit, Zeit und Geduld. Jeden Tag setzt du dich hin um deine To Do-Liste abzuarbeiten und trotzdem scheinen die Aufgaben nie weniger zu werden. Kein Wunder, dass die Motivation nachlässt und die Planung langsam zur Arbeit nach der Arbeit wird. 

Was kannst du dagegen unternehmen?

Werd kreativ und hab etwas Spaß! Okay, Budgets werden wohl nie wirklich Spaß machen. Aber wo kannst du etwas mehr Spaß in die Planung bringen? Wie wäre es, wenn du deine Trauzeugen zu einer großen Verkostungsparty einlädst? Lass dir das Probe-Essen deiner bevorzugten Caterer nach Hause liefern und achte darauf, welcher Caterer euch am besten schmeckt. Etwas Musik und ihr habt eine wunderbare Party! Und aus der Weinverkostung könnt ihr auch ein super Spiel machen! 

 

Wenn du nicht gerne alleine planst, schau dich nach einem Workshop um. Gerade im Herbst und Winter geben Hochzeitsplaner immer wieder Workshops um dir die Planung deiner Hochzeit zu vereinfachen. Dabei ist es egal ob du dich für einen eintägigen oder zweitägigen Workshop entscheidest. Wichtig ist nur, dass ein Thema, dass du nicht gerne alleine planst auf dem Workshop behandelt wird!

2. Vorfreude ist eben nicht die schönste Freude.

Du hast die perfekte Tischdeko gefunden, aber deine Familie kann sie erst Monate später sehen? Dein Kleid ist ein Traum aber dein Verlobter wird dir erst in 6 Monaten Komplimente dafür machen können? Dauert noch soooo lange! Und warten kann so ermüdend sein. 

Wie also mit der Wartezeit umgehen?

Du weißt, wie deine Traumhochzeit aussehen soll und musst akzeptieren, dass es noch etwas dauert, bis alle – und dazu gehörst du auch – deine Vision sehen werden. Aber überleg doch mal, wenn es einfach wäre, wäre es dann deine Traumhochzeit? Wahrscheinlich nicht. Und wenn dein Hochzeitstag ENDLICH da ist, wirst du so stolz auf das Ergebnis sein, gerade weil du so viel Zeit und Mühe in die Planung dieses Tages gesteckt hast. Sei realistisch und geduldig, dein Hochzeitstag kommt schneller als du denkst.

3. Du bist nicht ehrlich zu dir selbst!

Läuft die Planung so wie du es dir vorgestellt hast? Nimmst du dir genügend Zeit für die Planung deiner Hochzeit? Oder frisst die Hochzeitsplanung ALL deine Zeit? Weißt du, was du noch planen musst oder improvisierst du die ganze Planung? Oft geht die Hochzeitsplanung nicht voran und wir verlieren unsere Motivation, weil wir nicht ehrlich zu uns selbst sind wie wir unsere Zeit verbringen.

Was kannst du dagegen tun?

Stell sicher, dass du deine Planungsaufgaben erledigst indem du

  • eine Liste für ALLE deine Hochzeits-To-Dos schreibst,
  • du dir eine Deadline für die Erledigung der einzelnen Aufgaben setzt,
  • du den Spaß bei der Planung deiner Hochzeit nicht vergisst,
  • auch planungsfreie Tage einplanst. 

Sei stolz auf deine Planungserfolge und vergiss nicht, dich für die Erledigung unliebsamer Aufgaben zu belohnen. Geh mit deinem Verlobten aus – ohne die Hochzeit zu erwähnen. Lies ein gutes Buch oder lass dich im Spa verwöhnen. Verlier deine Traumhochzeit nicht aus den Augen und halte dich an deinen Plan. Nur so wirst du ohne Auszubrennen ans Ziel kommen. 

4. Du leidest an chronischer Aufschieberitis!

Das ist ein riesiger Punkt! Und wir alle leiden daran. Wir alle wollen etwas erledigen. Der Antrieb stimmt, die Motivation ist da, aber es gibt noch so viel andere schöne Sachen im Leben. Was ist wenn du dich Sonntag endlich an die Planung deiner Hochzeit setzen wolltest, aber dich entscheidest, dich lieber mit deiner Bestie zum Brunch zu treffen? Nach dem Brunch geht’s eine Runde durch den Park und dann ist auch schon Zeit fürs Kino. Wo ist der Tag nur geblieben? Naja, dann wird die Planung der Hochzeit halt nächstes Wochenende angegangen. Kein Problem – es sei denn, das nächste Wochenende sieht genauso aus. 

Wie gegen Aufschieberitis ankommen?

Bleib engagiert. Nimm dir zwei deiner To Dos vor und überleg dir je drei kleine Aufgaben, die du an erledigen kannst um diese To Dos abzuhacken. Stell sicher, diese kleinen Aufgaben zu erledigen. Sie sind deine Priorität für den Tag. Deine Bestie wird verstehen, wenn du statt Brunch zum Lunch kommen kannst – besonders, wenn sie deine Trauzeugin ist. Je öfter du Aufschieberitis nicht behandelst desto eher wird sie zu einer Gewohnheit! Und das ist eine Gewohnheit, die du nicht haben willst. Aufschieberitis breitet sich nach und nach auf alle Punkte in deinem Leben auf. Aber wenn du deine kleine Aufgaben erledigt hast, wirst du viel zufriedener mit dir sein!

 

Motivation ist ein Einstellungssache. Motivation kommt und geht. Manche Leute verlassen sich auf ihre Motivation und glauben, dass man motiviert sein sollte, um eine Aufgabe zu erledigen. Aber das stimmt nicht. Wenn du deine Hochzeit nur planst, wenn du motiviert und inspiriert bist, wirst du an deinem Hochzeitstag nicht deine Traumhochzeit feiern können. Ich bin von Beruf Hochzeitsplaner und trotzdem habe ich Tage, an denen ich weder motiviert noch inspiriert bin. Trotzdem mache ich mich auf den Weg ins Büro – weil ich 100 % weiß, dass ich es bereuen würde mit Aufschieberitis im Bett zu bleiben. Und weißt du was? An diesen Tagen bin ich oft am produktivsten.

 

Jetzt mal ehrlich, wie weit bist du bei der Planung deiner Hochzeit?

 

Du hast bereits alles versucht und könntest mehr Unterstützung brauchen um deine Hochzeit zu planen? Dann schnell noch einen Termin zum Kennenlernen ausmachen!


Charlotte

CEO & Principal Planner

 

Charlotte möchte in einer Welt leben, in denen Dankeskarten noch mit Hand geschrieben werden.

Ihr Rat als Hochzeitsplanerin wird immer wieder in Online Magazinen wie Zankyou gezeigt.

In ihrer Freizeit schlendert sie gerne durchs Museum oder geht mit ihrer Kamera und Skizzenbuch auf Entdeckungstour. Charlotte hat den Kopf stets voller neuer Ideen. Brautpaare lieben diese Kreativität, schätzen ihre Ehrlichkeit und vertrauen am Hochzeitstag stets ihrem kühlen Kopf.

Erfahre hier mehr über Charlotte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0